Skip to main content
 

Enable Continuity on MacBook Pro Early 2011

2 min read

Today I was able to to enable [Continuity](https://www.apple.com/ios/whats-new/continuity/) on my early 2011 MacBook Pro. As Continuity depends on Bluetooth Low Energy which is part of the Bluetooth 4.0 standard and the early 2011 MBP does not have a BT4.0 chip, my MacBook did not support Continuity by itself when OSX Yosemite was released.

So I ordered a [new Airport/Bluetooth Card](http://www.aliexpress.com/item/Free-Shipping-MD101-MD102-WiFi-Airport-and-Bluetooth-Card-for-Macbook-Pro-Unibody-A1278-2012/2033102338.html) for my MacBook Model and replaced the old one. Here I got help from an [iFixIt-Tutorial](https://www.ifixit.com/Guide/MacBook+Pro+13-Inch+Unibody+Early+2011+AirPort-Bluetooth+Board+Replacement/5131). The replacement was not too hard to perform, only one time when you have to peel some tape from the card tray I wasn't sure not to break anything. But after reassembling the Laptop without loosing any screws I was able to boot the MacBook and see that the new card was recognized as expected.

The only thing left to do to enable Continuity was to start the [Continuity Activation Tool](https://github.com/dokterdok/Continuity-Activation-Tool) by dokterdok, a greatly maintained github project. The author of the tool is currently working on a version to use with BT4.0 USB-Dongles instead of the internal wireless card.

![Airdrop between my iPhone and Early 2011 MacBook Pro](/content/images/2014/11/FullSizeRender-1.jpg)

Now I can use Handoff (continue to work in the same App across several devices), Instant Hotspot (use my iPhone's internet connection without even touching the phone) and AirDrop (direct file transfer between iOS and OSX) on my 3.5 year old MacBook Pro.

 

Rede im Kreistag zu DE-Mail

3 min read

Zu SPD Antrag "Wohlfühlkreis 2.0" in der Kreistagssitzung am 14. Juli 2014, TOP 13, [Ratsinformationssystem](https://mtk.more-rubin1.de/)

------

Sehr geehrter Herr Vorsitzender,
liebe Kolleginnen und Kollegen.

Generell begrüßen wir die Intension des Antrags: den Bürgerinnen und Bürgern im Main-Taunus-Kreis einen besseren Service über das Internet bieten zu können.

Die barrierefreie Gestaltung der Internetseite des Kreises sollte heutzutage eine Selbstverständlichkeit sein. Die Bereitstellung von Daten, die durch Steuergelder erhoben worden sind, ermöglicht es den Bürgerinnen und Bürgern diese Daten einzusehen und Politik nachvollziehbarer zu machen. Durch Visualisierungen und Verknüpfungen von Daten können so neue Erkenntnisse gewonnen werden. Den Ansatz von Open Data und Open Government unterstützen wir ausdrücklich.

Im Gegensatz zu den ersten drei Punkten geht es beim vierten Punkt des Antrages nicht um öffentliche Daten, sondern um private Daten der Bürgerinnen und Bürger.
Die DE-Mail wurde in der letzten Legislaturperiode von der Schwarz-Gelben Bundesregierung eingeführt um eine rechtskräftige Onlinekommunikation zwischen den Bürgerinnen und Bürgern und Behörden zu ermöglichen. Leider wurden bei der Umsetzung dieser - an sich guten Idee - gravierende Fehler gemacht.

* Das größte Problem der DE-Mail ist eine fehlende Ende-zu-Ende Verschlüsselung. Das bedeutet, dass die Mail nicht nur von Absender und Empfänger gelesen werden kann, sondern auch von den Betreibern der DE-Mailserver, wo die Mails unverschlüsselt gehalten werden. Wenn man das auf die analoge Welt überträgt wäre dies so, wie wenn die Post jeden Brief öffnet, hinaunschaut und vor der Zustellung wieder neu kuvertiert. Somit ist das Sicherheitsniveau einer DE-Mail nicht höher, als das einer herkömmlichen E-Mail.
* Ein weiteres Problem der DE-Mail ist die Zentralisierung der Daten. Bislang gibt es 3 zertifizierte DE-Mail-Anbieter auf deren Servern alle DE-Mails unverschlüsselt liegen. Dies macht es nicht nur für Geheimdienste einfach die Daten abzuschnorcheln, sondern auch für andere Angreifer besonders attraktiv diese Server zu hacken, grade weil dort mit Sicherheit sensible Daten liegen - sonst wären sie ja nicht per DE-Mail versendet worden.

Im letzten Jahr, als die DE-Mail im Bundestag als sicher definiert wurde, hat die dortige SPD-Fraktion dagegen gestimmt. Ich zitiere den SPD-Bundestagsabgeordneten Gerold Reichenbach in der Sitzung am 18. April 2013:
> […] Deswegen werden wir dieses Gesetz nicht mittragen. Es soll verschleiern, dass diese schwarz-gelbe Koalition mit der freudigen Unterstützung der angeblich bürgerdaten-schützenden FDP die Standards für die Übermittlung von sensiblen Daten im Gesundheits-, im Sozial- und im Steuerbereich, die bisher in dieser Republik gegolten haben, absenkt. Diese Absenkung ist mit der SPD-Fraktion nicht zu machen. Wir werden diesen Gesetzentwurf daher ablehnen.

So wundert mich dieser Punkt in Ihrem Antrag doch sehr.

Alles in Allem würde die Einführung der DE-Mail im Main-Taunus-Kreis eine massive Absenkung der Übermittlungsstandards für sensible Daten bedeuten. Grade im Moment, während dank Edward Snowden beinahe jeden Tag neue Erkenntnisse über die massive Überwachung eines jeden deutschen Bürgers durch die Geheimdienste aufgedeckt werden, sollten wir dies nicht noch unterstützen indem wir über die Einführung eines solch unsicheren Kommunikationsmediums nachdenken.

Aus den eben gennanten Gründen beantragen wir eine getrennte Abstimmung der Punkte, werden den Punkten Eins bis Drei zustimmen und Punkt Vier ablehnen.

 

ownCloud

2 min read

I just decided to setup my very own [ownCloud](http://owncloud.org/) to get rid of Apple and Google for my personal Calendar and Contact Sync. Gladly the great team of [uberspace](https://uberspace.de/) has already set up a [Wiki](https://uberspace.de/dokuwiki/cool:owncloud)-page describing how to install and configure it on their servers. (Installation is in fact just running a php-script)

After setting up an admin-user, you're in. By default you have a view for all your Files in your ownCloud as well as special views for images and documents. When you install the [ownCloud Desktop Sync Client](http://owncloud.org/install/) you can use it just like Dropbox or Google Drive: Place any Files in the ownCloud Folder and they will automatically be synced.

Primarily I want to use ownCloud to sync my calendars and contacts between my MacOS- and iOS-Clients. All you have to do for this is:

* Export Calendars as .ics-files and contacts as .vcf-files
* Place these files in your ownCloud Folder and wait for their upload
* In your ownCloud webfrontend open each file and add its contents to the calendar/contacts apps.
* In the settings of the apps you can find the urls to your new CalDAV/CardDAV Server. They look something like this (for calendar, contacts is slightly different):
> https://DOMAIN/OWNCLOUD_FOLDER/remote.php/caldav/principals/USERNAME/
* Add these URLs to your *Internet Accounts* in the MacOS *System Preferences* alongside your ownCloud credentials.
* Check if the data has been downloaded to your calendar/contacts.app and delete your old Google/iCloud subscriptions.

OwnCloud has many more great features, for example an RSS-Reader. Let's hope that mobile RSS-Readers like [Reeder](http://reederapp.com/) will support ownCloud soon.